Text

 

„Das engagierte Spiel des reichhaltig besetzten UCE bewirkt einen farbigen Klang, der hervorragend mit der Gesangsstimme korrespondiert. Einfühlsam abgestimmt mit dem jeweiligen Textinhalt ertönt in großer Abwechslung ein breites Spektrum barocker Continuoinstrumente.“


(Concerto, 11/2012)

Orpheus von der Pegnitz

Zum 400. Geburtstag von Johann Erasmus Kindermann


Johann Erasmus Kindermann war der Hauskomponist des "Pegnesischen Blumenordens" und vertonte die Gedichte von Deutschlands damaligem Star-Literaten, Martin Opitz. Dieser farbenreiche Opitz-Zyklus ist nur einer von vielen Leckerbissen im Geburtstags-Konzert mit Jan Kobow.





















Mittwoch, 05. Oktober 2016, 20:00 Uhr


Veranstaltungsort:

Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Aufseßsaal



Ina Siedlaczek, Sopran

Jan Kobow, Tenor


United Continuo Ensemble

Jörg Meder - Viola da gamba, Violone

Johanna Seitz - Harfe

Zita Mikijanska - Cembalo

Klaus Eichhorn - Orgel

Claudia mende, Irina Kisselova - Barockviolinen


Frühreif war er, fantasiebegabt und weltoffen: Johann Erasmus Kindermann, geboren 1616 als Sohn eines Nürnberger Kammmachers, hatte schon mit 15 seine erste Anstellung als Geiger, studierte dann wahrscheinlich bei Monteverdi in Venedig und wurde schließlich einer der einflussreichsten Musiker seiner Heimatstadt. Und er liebte Lyrik: Kindermann war der Hauskomponist des "Pegnesischen Blumenordens" und vertonte die Gedichte von Deutschlands damaligem Star-Literaten, Martin Opitz. Dieser farbenreiche Opitz-Zyklus ist nur einer von vielen Leckerbissen im Geburtstags-Konzert mit Jan Kobow, der sich wie kein Zweiter auf die Kunst des Barocklieds versteht.


http://www.br.de/franken/inhalt/klassik/konzert1-100.html